Sommer in Lichtenberg

Evrim Sommer (Linke) gescheitert

Die zweite Sitzung der BVV in Lichtenberg sollte zum großen Schaulaufen für die von der Partei Die Linke als sicher geltende Kandidatin ins Rennen um das Bezirksbürgermeisteramt geschickte Evrim Sommer werden.
Die Fragerunde unserer AfD Fraktion an die Kandidatin bezüglich ihrer Qualifikationen, als auch ihre Nähe zu  linksextremistischen Kreisen konnte Evrim Sommer nicht annähernd zufriedenstellend beantworten.
Schon zu diesem Zeitpunkt kamen erhebliche Zweifel an ihrer Befähigung für dieses Amt auf.
Als dann unmittelbar vor Eröffnung des Wahlgangs ein Artikel des RBB offenbarte, dass die Vita der Kandidatin fehlerhaft sein könnte, kam Unruhe im Sitzungssaal auf.
Nach einer Unterbrechung verlas der Bezirksverordnetenvorsteher Herr Bosse (ebenfalls die Linke) die Angaben von Frau Sommer aus dem Taschenbuch (3. Auflage) der 17. Legislaturperiode des Abgeordnetenhauses von Berlin.
Die in dieser Causa wichtigen Elemente über berufliche Qualifikationen und angegebene akademische Grade ließ er dabei aus. „Mir stellt sich die Frage nach der Neutralität des Vorstehers!“, kommentiert der Bezirksverordnete und Sprecher des Bezirksverbandes der AfD Lichtenberg Dr. Radtke das merkwürdige Weglassen dieser Passage.
„Sollte sich herausstellen, dass dies in voller Absicht geschah, müssen wir über einen Abwahlantrag des Vorstehers nachdenken!“ ergänzt der Fraktionsvorsitzende der AfD, Dietmar Drewes.
Schlussendlich fiel Frau Sommer in zwei Wahlgängen durch, neben den Nein Stimmen von AfD und CDU sind wahrscheinlich auch Nein Stimmen der Linkspartei zu vermuten. Sommer gilt auch in Ihrer eigenen Partei umstritten.
AfD-Lichtenberg